Ozon-Sauerstoff-Therapie

OZON-SAUERSTOFF-THERAPIE

Das medizinische Ozon ist immer ein Gemisch aus reinstem Ozon und reinstem Sauerstoff.

Eigenschaften u. Wirkung

Medizinisches Ozon hat eine stark ausgeprägte bakterientötende, pilztötende und vireninaktivierende Wirkung und findet von daher einen breiten  Anwendungsbereich zur  Desinfektion von infizierten Wunden, aber auch  bei  bakteriell und virusbedingten Erkrankungen.

Die durchblutungsfördernde Eigenschaft nutzt man bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen und zur Revitalisierung.

Im niedrig dosierten Konzentrationsbereich werden die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert, d.h. das Immunsystem aktiviert.

Immunzellen produzieren als Antwort auf ihre Aktivierung durch medizinisches Ozon spezifische Botenstoffe, die Zytokine ( wie Interferone oder Interleukine), die andere Immunzellen informieren und so die ganze Kaskade der Immunantwort in Gang setzen. Der Einsatz des medizinischen Ozons zur Immunaktivierung bei einer schlechten Immunlage und Immundefizit wird daher sinnvoll.

Kleine Ozonmengen – in Form der „Grossen Eigenblutbehandlung“ (als extrakorporale Behandlung) verabreicht – aktivieren die körpereigenen Antioxidantien und Radikalfänger.

Dies macht den Einsatz der Ozontherapie bei chronischen Enzündungen verständlich.

Anwendungsbereiche

Aus den spezifischen Eigenschaften des medizinischen Ozons ergeben sich nachfolgende Anwendungsbereiche in der Ozontherapie:
  • Unterstützung bei schlecht heilender Wunden
  • Neurodermitis, Akne
  • Durchblutungsstörungen von Gehirn, Herz, Extremitäten
  • Akute und chronische Infektionen
  • Immunprophylaxe
  • Chronische Ermüdung und Erschöpfung (nach schweren Erkrankungen)
  • Konzentrations- und Leistungsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Hypercholeserinämie (zu hoher Cholesterinspiegel)
  • Asthma bronchiale, Bronchitis
  • Nach Infarktgeschehen
  • Bei Krebserkrankungen als Zusatztherapie
  • Arthrosen aller Gelenke, rheumatische Erkrankungen
  • Leberschädigung durch Alkohol oder Viren
  • Schwindel und Migräne
  • Tinitus
  • Alle Augenerkrankungen, die durch Durchblutungsstörungen entstehen
  • Übersäuerung des Körpers

Ausführungen zu den Anwendungsbereichen